30.11.2020

Diskussionsrunde zur alternativen Parasitenbekämpfung bei Ziegen

Die Kontrolle von Magen-Darmwürmern stellt eine tägliche Herausforderung für Sie als Tierhalter und Tierhalterinnen dar. Mit einer Kombination von geschicktem Weidemanagement und gezieltem Einsatz von Entwurmungsmitteln ist der Wurmbefall zwar meist einigermassen unter Kontrolle. Zunehmende Resistenzen gegen alle verfügbaren Wirkstoffklassen machen aber einen noch sparsameren Einsatz von Entwurmungsmitteln nötig, damit diese auch längerfristig im Notfall als wirksame Massnahme zur Verfügung stehen.

In einem internationalen Projekt erforscht das FiBL neue alternative Lösungen zur Parasitenbekämpfung bei kleinen Wiederkäuern. Verfolgt werden zwei Strategien: Die Verfütterung oder Beweidung von tanninhaltigem Heidekraut («Erika», «Brüsch») und der Einsatz des Biokontroll-Pilzes Duddingtonia flagrans. Über diesen Pilz wurde 2019 im «Forum» 4 bereits ausführlich berichtet.

Erste Experimente im Labor und in Versuchsherden waren erfolgreich und nun möchten wir die beiden Strategien in verschiedenen Ländern in Gruppen von 5 bis 10 Tierhalterinnen und Tierhaltern diskutieren. Wir werden dazu die beiden Strategien vorstellen und gemeinsam diskutieren, ob und wie sie unter Schweizerischen Bedingungen umsetzbar wären. Wenn möglich möchten wir auch einen Betrieb für einen Feldversuch in der Saison 2021 gewinnen.

Wir werden die Diskussion als online-Veranstaltung am Mittwoch 16. oder Donnerstag 17. Dezember 2020 durchführen. Die Veranstaltung dauert etwa eineinhalb Stunden und zum Mitmachen braucht es einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone.

Sind Sie interessiert, mitzumachen? Veronika Maurer (veronika.maurer@fibl.org, 062 865 72 57, 078 795 53 77) freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

 

Beratungs- und Gesundheitsdienst für Kleinwiederkäuer BGK
Industriestrasse 9 - 3362  Niederönz

Tel +41 62 956 68 58 - bgk.sspr@caprovis.ch